Wir organisieren einen Workshop "Zukunftskongress" in  Amberg am 22./23.September 2017:





Zukunftskongress

Infos über Workshops

 

Der ökologische Fußabdruck

Referentin: Carmen Rehm, Mission Eine Welt

Wieviel Fläche beanspruche ich für Nahrungsmittel, Baumwolle und Bäume um das CO2 wieder zu absorbieren,

was ich verursacht habe. Was sind die wichtigsten Faktoren und was kann ich tun, um nicht mehr Fläche zu

beanspruchen, als mir zusteht?


Die Kernprobleme des globalen Wandels

Referent: Dr. Helmut Kollhoff, Zukunftsakademie

Mittlerweile sind alle der Meinung, ein weiter so kann es nicht geben. Wo liegen die größten

Herausforderungen für Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik?  Was kann der Einzelne tun, um Einfluss zu

nehmen? Sowohl unser Konsum, als auch das zivilpolitische Engagement bietet Raum für eine Einflussnahme.


Klappe zu Erde tot?

Referentin:  Zukunftsakademie

Schnapp dir dein Handy und los geht`s. Was können wir tun um den Planeten zu retten? Wie können wir eine Zukunft gestalten in der es sich zu leben lohnt? Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. In diesem Workshop drehen wir Kurzfilme über soziale und ökologische Themen der Zukunft. Die Filme können für einen Filmwettbewerb eingereicht werden.


Wer ernährt die Welt?

Referentin: Carmen Rehm, Mission Eine Welt

Stimmt es, dass es genug Lebensmittel für 10 Milliarden Menschen gibt, und von den 7 Milliarden eine Milliarde hungert? Was sind die Ursachen für diese Ungerechtigkeit und was kann ich selber tun?


Experimente zur Energiegewinnung

Referent: Karl-Heinz Hofbauer, Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN)

Mit verschiedenen Modulen zu Photovoltaik, Solarthermie, Windkraft und Elektromobilität experimentieren die Teilnehmer/innen selbständig zu den Themen Energie und Nachhaltigkeit. In Begleitung von Referenten begreifen sie so den angemessenen Umgang mit Energie; weniger verbrauchen – besser nutzen und sie anders, d.h. regenerativ produzieren. Bei sonnigem Wetter erleben die Schüler/innen die Kraft der Sonne durch den Photovoltaik-Baukasten und den Solarkocher ganz unmittelbar. Bei Regenwetter können Experimente zu Windkraft und Elektromobilität im Haus durchgeführt werden.“


Die Handy Expedition

Referentin: Carmen Rehm, Mission Eine Welt

Wo kommen die Rohstoffe für unsere Handys her? Unter welchen Bedingungen werden diese abgebaut und wer baut die Einzelteile zusammen? Was passiert mit dem Elektroschrott? Was hat mein Handy mit dem Kongo und Ghana zu tun? Welche sozialen und ökologischen Problemlagen ergeben sich in der Produktionskette und wie könnten wir es besser, fairer und nachhaltiger machen? Welche Verantwortung habe Unternehmen und die Politik?Des Weiteren können alte ungenutzte Handys für die Handyaktion Bayern abgegeben werden. Infos unter www.handyaktion-bayern.de  (Wir bringen eine Sammelbox mit.)


Der Film:"10 Milliarden"

Referent: Dr. Helmut Kollhoff, Zukunftsakademie

Einzelne Kapitel aus dem Film zeigen, dass für Pessimismus kein Anlass besteht: eine riesige globale Bewegung mit zahllosen guten Beispiele zeigt, wie wir nachhaltig leben können: genug für alle und für immer, wie ein afrikanischer Häuptling sagte. Wir werden nach jedem Kapitel Zeit zum Diskutieren und Meinungsaustausch haben.


Vegan leben- Trend oder Zukunft?

Referentin: Heike Eyb, Zukunftsakademie

Ist Wein eigentlich vegan? Welche Motivationen für eine vegane Lebensweise gibt es und ist diese gesund? Werden wir in der

Zukunft alle Veganer werden? Diese und weitere Fragen werden während des Vortrages erklärt und diskutiert.


Alt werden Zuhause - wo sonst?

Referentin: Ingrid Götz, AOVE

Möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben können, das ist der Wunsch vieler Senioren und Menschen mit Behinderungen. Ohne Hilfe und Unterstützung ist das aber nicht immer möglich. Wir unterstützen ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen bei einem selbständigen Leben in der eigenen Wohnung. Dafür wird nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen ein Netz von Dienstleistungen und Hilfen aufgebaut, organisiert und koordiniert.


Vision 2050 - Wir erschaffen unsere Realität

Referent: Norbert Peter, Erd-Charta Verein

"Alles, von dem der Mensch sich eine Vorstellung machen kann, ist machbar." (Wernher von Braun)

Deshalb werden wir  in diesem Workshop unserer Fantasie freien Lauf lassen und

uns die Welt  so ausmalen, wie wir sie uns in 30 Jahren wünschen. Und werden aus

der zukünftigen Perspektive den Weg nachzeichnen, der uns dort hin geführt hat.



Urban Gardening - Gärtnern der Zukunft

Referentin: Astrid Knab, Zukunftsakademie

Aus vereinzelten Balkongärtnern und Laubenpiepern ist eine Bewegung geworden: in den Städten dieser Welt wird an allen möglichen und unmöglichen Orten gebuddelt, gepflanzt und geerntet. Auf Brachen, Dächern, Mauern und Grünstreifen werden Blumen gezüchtet und Möhren aus der Erde gezogen. Mit jedem Beet wird wieder ein Stück Natur in die Stadt geholt.


Große Transformation und Reallabore vor Ort: Was wir zu einer nachhaltigen lokalen Entwicklung beitragen können

Referent: Manfred Lehner, VHS Amberg-Sulzbach

Die komplexen globalen und europäischen Herausforderungen der heutigen Zeit verlangen Antworten, die in unserem kollektiven Verständnis von Menschlichkeit verwurzelt sind. So formuliert es die UNESCO in ihrem Weltaktionsprogramm und in ihrer „Agenda 2030“. Die Bildung für nachhaltige Entwicklung (kurz: BNE) ist in diesem „großen Transformationsprozess“, in dem wir uns befinden, der entscheidende Katalysator. Der Workshop möchte zeigen, welche Möglichkeiten wir vor Ort haben, diesen tiefgreifenden Wandel zu gestalten und wie Kommunen zu „lokalen Reallaboren“ werden können. 


Die Zukunft unserer Kleidung - Die Ökologie der Kunstfaser

Referent: Prof. Dr. Bernhard Bleyer, OTH

Unsere Kleidung besteht zu großen Teilen aus Kunstfasern. In der Outdoor-, Sport- und Badekleidung finden sich die verschiedensten Varianten dieser Fasern. Diese haben besondere Eigenschaften: Fleecebekleidung zum Beispiel verliert tausende Mikroplastikteilchen in herkömmlichen Waschgängen. Nahezu alle Kunstfasern werden auf Müllhalden sehr langsam zersetzt. Gründe genug, um einen Blick in die Zukunft unserer Kleidung zu werfen.


Zukunft des Waldes - Wald der Zukunft

Referentin: Isabel Lautenschlager, Naturpark Hirschwald

Der Naturpark Hirschwald ist ca. 280 qkm groß und fast zur Hälfte mit Wald bedeckt. Nicht wenige der Bewohner der Region haben direkt oder indirekt mit dem Wald zu tun, sei es als Land- oder Forstwirte, sei es als Freizeitsportler, Naturliebhaber, Jäger, Sammler oder Touristiker. All diesen Interessensgruppen liegt viel daran, dass der Wald in seinen vielfältigen Funktionen, sei es als Biotop und Naturraum, Landschaftselement, nachwachsende Ressource, Freizeitraum, Immissions-, Wasser- und Klimaschutz, eine Zukunft hat. Die Geschäftsführerin des Naturparks Hirschwald, Isabel Lautenschlager, stellt die verschiedenen Szenarien zur Zukunft des Waldes in unserer Region im Klimawandel vor und lädt zur Diskussion ein.